INFO-CENTER

Termine
Ergebnisse & Punktestände
TV-Zeiten
TERMINE
  • 28.11.-29.11.
    Rallycross-Weltmeisterschaft (World RX)

  • San Luis
  • 28.11.-30.11.
    Langstrecken-WM (WEC)

  • São Paulo
  • 12.12.-13.12.
    Audi R8 LMS Cup

  • Abu Dhabi
MOTORSPORT-LINKS
  • Deutsch
    English

    Programm

    Ob Rallye-WM auf vier Kontinenten, nationale Markenpokale oder internationale Nachwuchsförderung – Volkswagen setzt im Motorsport konsequent auf seriennahe und auf Serienfahrzeugen basierende Technologie. Die enge Zusammenarbeit zwischen Produkt-Entwicklern und Motorsport-Ingenieuren stellt sicher, dass beide Seiten von Innovationen profitieren können: Serientechnik bewährt sich im Motorsport, Rennsport-Know-how hält Einzug in die Serienentwicklung.


    In der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) sieht sich Volkswagen in der Rolle des Gejagten. Nach dem Gewinn sämtlicher WM-Titel im Debütjahr des Polo R WRC ist das World Rally Car aus Wolfsburg von der legendären "Monte", bei Klassikern in Schweden, Portugal oder Argentinien bis zur Rallye Australien auf vier Kontinenten sowie auf Schotter, Asphalt, Eis und Schnee das Fahrzeug, das die Teams der drei weiteren Hersteller schlagen wollen. Das Ziel ist klar: wieder Weltmeister werden.
     
    "Egal, ob wir in der Rallye-WM auf höchstem technologischem und sportlichem Niveau gegen starke Gegner kämpfen oder den Nachwuchs in Markenpokalen oder in internationalen Einsteiger-Formeln fördern – Volkswagen setzt dabei stets auf Technik, die auf unseren Serienfahrzeugen basiert", so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. "Es gehört zur Philosophie der Marke Volkswagen, unsere Ingenieursleistungen nicht nur mit hochwertigen Serienprodukten zu beweisen, sondern auch im motorsportlichen Wettbewerb. Dabei profitieren beide Seiten – Serienentwicklung und Motorsport-Abteilung – vom regen Know-how-Transfer zwischen den Fachabteilungen."
     
    Projekt Titelverteidigung: die Rallye-WM
    Sengende Hitze Südamerikas einerseits, eisige Temperaturen Skandinaviens andererseits – die FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) verbindet nicht nur klimatische Extreme in einer Motorsport-Meisterschaft, sie liefert dazu auch verschiedene Untergründe, die bei
    der Entwicklung eines Rallye-WM-Fahrzeugs berücksichtigt werden müssen. Die Bandbreite reicht von Asphalt über Schotter, Matsch und Geröll bis zu Eis und Schnee. Volkswagen begegnet dieser neuen Herausforderung mit einem im Detail weiterentwickelten Polo R WRC und einem erlesenen Fahrerkader. Das World Rally Car aus Wolfsburg mit der Startnummer 1 des Weltmeisters steuern Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), das Schwesterauto mit der 2 wird von Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und das mit der 9 von Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula (N/FIN) pilotiert.
     
    Typisch Volkswagen: der Scirocco R-Cup
    Der Volkswagen Scirocco R-Cup bildet bereits im fünften Jahr den Tourenwagen-Nachwuchs fahrerisch, taktisch und technisch aus – im direkten Vergleich mit gestandenen Profis. Viele weitere Ideen machen den Hersteller-Cup zum Innovationsführer unter nationalen und internationalen Markenpokalen. "Made in Wolfsburg": Als der Volkswagen Scirocco R-Cup im Jahr 2010 erstmals ausgetragen wurde, vereinte er zahlreiche und grundlegend neue Ideen in sich. Mit Erdgas-Antrieb verringert er die CO2-Emission im sportlichen Betrieb signifikant – einmalig in der Motorsport-Landschaft. Innovative Konzepte wie das Push-to-pass-System,das für den Fahrer per Knopfdruck kurzzeitig eine um 50 PS höhere Leistung abrufbar macht, sorgen für packende Kämpfe und ein bisher in Markenpokalen nicht dagewesenes taktisches Element. Die Junior und Pro-Wertung sorgen darüber hinaus für sportliche Abwechslung
    und hochkarätige Besetzung. Erstmals wird 2014 kein Legend-Cup mehr ausgetragen. Stattdessen sind bei den zehn Saisonrennen bei sechs Veranstaltungen hochkarätige Gaststarter dabei.
     
    Action im XXL-Format: Volkswagen im Rallycross
    2014 stehen Volkswagen in zwei weltweit renommierten Rallycross-Meisterschaften am Start. Der Polo tritt in der FIA Rallycross-WM an. Marklund Motorsport entwickelte das Polo RX Supercar für die Saison 2014. Pilotiert werden die 560 PS (412 kW) starken Rallycross-Polo von Toomas "Topi" Heikkinen, 2013 Global-Rallycross-Champion, und dem Schweden Anton Marklund. In Zusammenarbeit mit Volkswagen of America tritt Andretti Autosport mit einem Beetle im Global Rallycross an. Und das mit einem starken Fahreraufgebot: Tanner Foust und Scott Speed pilotieren die ebenfalls 560 PS starken Global-Rallycross-Beetle.

    Formel 3: Treibsatz für große Karrieren

    Motorsport-Legenden wie Michael Schumacher, Tom Kristensen oder Bernd Schneider starteten bereits ihre Karrieren in Richtung Formel 1, Le Mans oder DTM in der Formel 3 – und das "powered by Volkswagen". Auch 2014 ist der Karrierebeschleuniger aus Wolfsburg gefragt wie eh und je: Volkswagen engagiert sich mit einem neu entwickelten,
    reinrassigen 2-Liter-Rennmotor weiterhin als Motorenlieferant für die weltweit bedeutendsten Formel-Nachwuchsserien.
     

    Weitere Informationen:
    Rallye-Weltmeisterschaft
    Rallycross-Weltmeisterschaft
    Formel-3-Europameisterschaft
    Global Rallycross
    Volkswagen Scirocco R-Cup